Photobucket - Video and Image Hosting


Frauen in der römischen Antike
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Artikel: Römische Frauenkleidung
  Erste Schritte in die gelebte Geschichte
  Die erste eigene Römische Garderobe
  Erste Accessoirs
  etwas speziellere Accessoirs
  Wo bekomm ich was?
  How to -
  Veranstaltungskalender 2007
  Buchtipps
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   HP der Cives Rauracensis et Vicani Vindonissenes (CH)
   Lebendige Geschichte (CH) - der Blog von einem Schweizer Museumspädagogen
   über die Römerin und den Römer (D)
   Re-creation of a Roman Girl (E)
   über römisches Schuhwerk (E)
   Englische Seite zur römischen Mode
   VRoma - Virtuelles Rom, gute Datenbank (E)
   Das Geschichtsforum
   Die Frau in der römischen Antike - sehr sehr gute Seite!
   Lateinforum - Linkliste zu Frauen in Rom
   Römischer Alltag (PDF-Datei)
   Frauenkleidung
   Frauen im Zusammenhang mit Militärlagern (d)
   noch eine gute Englische Seite
   BBC Bericht über römische Frauen (englisch)





http://myblog.de/vesta

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Endlich komme ich zum Ansatzweisen "How-to" der selbstgemachten Römerkleidung.

Kleidung der Gallorömerin

Material und Schnittmuster

Wo und was für Stoff habe ich schon im Artikel "Die erste Garderobe" erläutert.

Schnittmuster im heutigen Sinn gibt es keine - die Stoffe wurden damals auf die gewünschte Länge gewebt, so dass auch kein Schnittabfall entstand. Hier eine "Handgelenk mal Pi" Anleitung:

Länge: Ab Schulter bis Boden + 30cm (für einen kleinen Bausch)
Breite: So breit wie die Stoffbahn ist. 140cm ist sehr komfortabel, 90cm etwas sehr eng.

Die Stoffbahnen nähen wir zu einem Tunnel zusammen.

Tunica

Wenn es Aermel geben soll: Die obere Kanze zu nähen, oder zuknöpfen, oder Stellenweise zunähen, bis auf die Aermelöffnungen und den Halsausschnitt

Auch macht es nichts aus, wenn die Tunica Interior kürzer ist als die Aeussere, ohne Bausch ist sie eher bequemer







Untertunica, mit stellenweise genähter Schulternaht
Die Büste der Faustina (in den Uffizien in Florenz zu besichtigen) trägt kleine "Knöpfchen". Diese bestehen aus dem Stoff der Tunica, welcher zusammengefasst wird.

Die "normale" Tunica braucht nur die Nähte, plus Säume. Der Rest wird gefibelt.

Wer mag, kann im vorderen "Halsausschnitt" (wird ja nichts geschnitten, nur offen gelassen) vor dem Nähen auch etwas grösser als den hinteren legen, so dass ein schönes Decollté möglich wird.

Zum nähen selbst:
Innennähte können mit der Maschine gerattert werden, die sieht man von aussen nicht. (ich näh sie allerdings von Hand). Säume und das "Naht versäubern" von Hand. Es sieht nichts mehr nach "billigem Theaterkostüm" aus, als sichtbare Maschinennähte an historischer Kleidung.
Das ist schade für den Stoff, und die Arbeit die in die Recherchen und in die Kleidung gesteckt wird.

Wie zieh ich's an?

Tunica Interior
Gürtel für Geldbeutel (ist der unter der Uebertunica, geht sicher keiner dran)
Bausch zurechtzupfen (wenn sie lang genug ist für einen)
Tunica (evtl mit Fibeln)



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung